ACC 3. Lauf 2019 Mühlhausen (Bayern)

ACC 3. Lauf 2019 Mühlhausen (Bayern)

Austrian Crosscountry Championships

3. Lauf 2019 Mühlhausen (Bayern)
2019-08-06
5

Großes Starterfeld vor dem Finale in Mattighofen

Mit einem riesengroßen Starterfeld (ca. 800) ging der dritte Lauf des ACC über die Bühne. Erstmals wurde ein Lauf im Zuge eines GCC (German Cross Country) abgewickelt was neben Österreichern auch Italiener, Slowenen und Tschechen anlockte. Der fränkische Motorsportclub MC Mühlhausen konnte sich so über die Ausführung eines großen internationales Enduroevent freuen. In der Proklasse war dieses mal leider kein MSC Fahrer am Start. Somit war der Weg frei für Matthias Wibmer, der sich mit dem 3. Laufsieg auch die Meisterschaft vorzeitig sichern konnte. In den anderen Klassen war für unsere Fahrer die GCC typische motocrosslastige Streckenführung keine große Hürde und so gab es wieder einige Podestplätze und Laufsiege zu bejubeln. Allen voran Marcel Sieber und Clemens Forthuber die in der Advanced bzw. bei den Junioren den ersten Platz einfuhren. Felix Zöhrer, Gerhard Zöhrer und Phillip Rückenbach schrammen mit Platz 2 knapp am Laufsieg vorbei. Karl Kelemen fährt sich und seine “alte” Honda auf Rang 3 bei den Youngtimern. 

Alle anderen Ergebnisse gibt es auf der ACC Homepage nachzulesen.

Am 03.08.2019 bestritt ich mit meiner neuen Husqvarna 250 FE das dritte Rennen der ACC Serie Mühlhausen (DE). Die Strecke war sehr schnell und motocrosslastig. Dadurch war meine Nervosität vor dem Rennen sehr hoch. 
Das Starten gelang mir wieder recht gut 
Nach ca. 45 Minuten gab es einen Rennabbruch. Der Restart erfolgte nach kurzer Pause und ich konnte mich gleich auf den 5. Platz vorkämpfen den ich bis zum Schluss hielt.
Das Rennen gefiel mir besser als gedacht.

Eder Manuel (XC Youngster)

(XC Advanced): Runde 3 der Austrian Cross Country Serie machte dieses Mal einen Stopp im Nachbarland Deutschland, zu Gast bei der German Cross Country Meisterschaft.
Gemütlich am Vormittag wurde die Strecke zusammen mit den Vereinskollegen unter die Lupe genommen. Hierbei stellte sich schon heraus das die 2h Renndauer ziemlich zach und schnell über die Bühne gehen würden.. ein großer Teil ging über den Motocross sowie den Feldteil. Von Enduro konnte man dieses Mal nicht so sprechen, die Waldpassage war lediglich ca. 200m lang. 
Beim Start kam ich nicht so zu weg, versuchte dann aber Meter gut zu machen und platzierte mich dann auf Platz 2 ein. Doch die Strecke hatte beim Kampf am Anfang die Nase vorne, ich hatte extreme Probleme mit den Unterarmen und konnte garkeinen richtigen Speed fahren (wurde dann auf Platz 4 zurückgereicht). Nach einer Weile versuchte ich auf der hart zerfahrenen Strecke irgendwie eine Spur zu finden um nicht all zuviel Kraft zu verbrauchen. Das geling mir dann auch und ich konnte schnell wieder die Führung einnehmen und bis zum Schluss halten. 
Nicht ganz so zufrieden, aber immerhin Platz 1 und wieder wichtige 30 Punkte für die Meisterschaft. 
Das letzte Rennen der ACC Saison steht auch schon vor der Tür. Am 24.08 geht es in die Heimat nach Mattighofen. Dort werde ich mit Sicherheit wieder mein Bestes geben um einen Sieg nach Hause zu fahren. 
– kleine Info am Rande, seit 2014 konnte ich jedes Jahr die Rennen der ACC in den jeweiligen Klassen gewinnen 🙂

Sieber Marcel (XC Advanced)

Enduro ÖM 5. Lauf 2019 Rothenfels (Stmk), Endurotrophy

Enduro ÖM 5. Lauf 2019 Rothenfels (Stmk), Endurotrophy

Österreichische Meisterschaft

5. Lauf 2019 Rothenfels (Stmk), Endurotrophy
2019-07-25
5

Philipp Schneider bleibt erster Verfolger von Walter Feichtinger

Der Kampf um den heurigen österreichischen Endurostaatsmeistertitel spitzt sich schön langsam auf einen Zweikampf zu. Die zwei Hauptprotagonisten um den Titel haben auch das Renngeschehen in Rothenfels mitbestimmt. Während sich Walter Feichtinger über die komplette Renndistanz mit Matthias Wibmer um den Laufsieg matchte, blieb ihnen der Vorarlberger Philipp Schneider stets auf den Fersen. Erst ein entscheidender heftiger Sturz von Wibmer in der Schlussphase sorgte dafür das die beiden Meisterschaftsführenden Feichtinger und Schneider auch die Pätze 1 und 2 einehmen konnten. Für Walter Feichtinger bedeutet das aber erfreulicherweise den zweiten Saisonsieg und den Ausbau der Tabellenführung auf mittlerweile 13 Punkten. Wibmer kam noch als Dritter in die Wertung und verdrängte so noch Thomas Reichhold und Florian Reichinger auf die Plätze 4 und 5.

Ergebnisse:

Juniorenstaatsmeisterschaft
 
Staatsmeisterschaft
Platz 1, Walter Feichtinger
Platz 4, Florian Reichinger
 

Noch ist alles offen. Philipp Schneider ist mir weiterhin auf den Fersen.
Enduro Trophy, ÖM in Rothenfels. Es waren sehr viele ausländische Fahrer anwesend, vor allem aus Slowenien. Ich war sehr nervös, da ich auf dieser ca. 14 Minuten langen Strecke noch nie im Einsatz war. Gleich nach dem Start verkeilten wir uns und gingen zu Boden. Ich konnte dann kurz die Führung übernehmen, doch durch meine Hektik schliechen sich Fehler ein, sogar einen Überschlag hatte ich zu verbuchen. Meine Anspannung legte sich erst nach der dritten Runde, von da an übernahm ich wieder die Spitze bis zum Tankstopp. Wertvolle Zeit ging dadurch verloren.
Rundenlang kämpfte ich mit Matthias Wibmer um die Führung, die ich mir auch zurück holte. Knapp vor der letzten Runde stürzte Wibmer im Zielbereich an zweiter Stelle liegend schwer und musste das Rennen vorzeitig beenden.

Feichtinger Walter

Der Start verlief für mich gut, ich konnte mich gleich mal auf Platz 4 einreihen, kam aber mit der wurzeligen und ausgefahrenen Strecke nicht so richtig zurecht, somit schaute ich das ich so wenig wie möglich Fehler machte. Ich drückte dann konstant die 2 Stunden runter, aber zum Schluss war nicht mehr drin als Platz 5 was im großen und ganzen für mich auch okay ist. 4 Rennen sind ja noch in der Meisterschaft 

Reichinger Florian

Enduromasters 3. Lauf 2019 Granitbeisser Schrems (NÖ)

Enduromasters 3. Lauf 2019 Granitbeisser Schrems (NÖ)

Enduromasters

3. Lauf 2019 Granitbeisser Schrems (NÖ),
9

Dritter Sieg im dritten Rennen für Michael Feichtinger

Ganz nach Wunsch läuft es heuer ergebnistechnisch für Michael Feichtinger in der Enduromasters Serie. Beim mittlerweile schon fast legendären Granitbeisser in Schrems konnte dem ehemaligen Vizestaatsmeister und mehrfachen Juniorenmeister wieder mal keiner das Wasser reichen was ihm zum dritten mal in dieser Saison den Laufsieg in der Einzelwertung einbrachte. Beste Teampaarung des MSC Mattighofen waren Schmitzberger Stefan und Schmitzberger Michael die mit einer Runde Rückstand auf das Siegerduo Bachner/Zellhofer auf Rang 8 fuhren. Erstmals war auch Manuel Eder bei einem Enduromastersrennen mit dabei. Der 14-jährige Schalchner, der heuer seine erste Rennsaison in Angriff nimmt, ging gemeinsam mit “Idol” Philipp Reichinger ebenfalls im Teambewerb an den Start. Die Ausbeute der beiden ließ sich mit Rang 11 von 29 Teams und nur 2 Runden Rückstand dann gleich mal sehen.

E

Ergebnis

Die restlichen Ergebnisse gibts auf der Veranstalterhompage nachzulesen.

Am 07.07.2019 fand in Schrems der Sommergranitbeisser statt.
Ich ging mit meinem Teamkollegen Philipp Reichinger an den Start. Da wir am Samstag keinen Prolog fuhren, starteten wir aus der letzten Startreihe. Das Wetter war weitgehend schön und trocken. Die Strecke war sehr anspruchsvoll. Ich hatte in der 4.Runde aufgrund des rutschigen Bodens einen kleinen Ausrutscher der jedoch nicht nennenswert war.
Ansonsten verlief das Rennen top und ich konnte meine Rundenzeiten relativ konstant halten.
Von 29 Teams erreichten wir Platz 11. Gut möglich dass ich mit meinem Teamkollegen noch einmal an den Start gehe.

Eder Manuel

Für das fünf Stunden Enduro am Sonntag in Schrems-Granitbeisser, sicherte ich mir am Samstag beim Prolog RANG 1.
Am Sonntagmorgen kam meine Familie nach Schrems um mich zu unterstützen.
Kurz nach dem Start hatte ich gleich einmal heftigen Bodenkontakt, der mich etwas aus dem Rhythmus brachte..
Die Strecke mit einem Rundendurchschnitt von ca. 13 Minuten war sehr rollig und staubtrocken. Der versprochene kurze Regen blieb aus. Nach drei Runden konnte ich mir wieder die Führung zurückerobern, schweißgebadet fuhr ich Overall bei den Einzelfahrern nach 05.00.18,230 Stunden (23 Runden ) den SIEG ein.

Feichtinger Michael

Nachbericht vom Erzbergrodeo 2019

Nachbericht vom Erzbergrodeo 2019

Erzbergrodeo 2019

Nachbericht Walter Feichtinger
2019-06-13

Am Mittwoch früh ging es wieder mal zum berühmten Erzbergrodeo in die Steiermark. Erste Veranstaltung: Mitas Rocket Ride. 272 Teilnehmer gingen am ersten Renntag an den Start um das Steilhangrennen am Fuße des Erzberges zu bestreiten. Die bestehende Strecke bot aus 4 Steilhängen spektakuläre Vollgas-Action, dass tausende Besucher anlockte. Nach der Qualifikation gingen die schnellsten 46 Fahrer (ich hatte Platz 9) in das Superfinale am Abend. Im finalen Lauf der besten 6 zeigte ich mächtig auf und holte mir mein erstes Podium beim spektakulären Erzbergrodeo -Auftaktrennen Platz 2.

Der Iron Road Prolog, die zweite u.dritte Veranstaltung: Rund 1700 Teilnehmer nahmen den Erzberg in Angriff um die schnellstmögliche Zeit zu fahren, den nur die schnellsten 500 Fahrer bekamen einen Startplatz für Sonntag.
Mit der knapp 15km langen Strecke kam ich gut zurecht, gespannt wartete ich am Freitag Abend auf das Ergebnis.
Mein Name -Walter Feichtringer,KTM-MSC Mattighofen/Schruf, erschien als fünftplatzierter unter all den Profifahrern auf. Ich war Happy !Ruhig ging ich den zweiten Prolog an.
Meine Zeit hielt stand, am zweiten Tag kann man sich sehr schlecht verbessern. Endergebnis am Abend: Platz 5.
Mit Ossi Reisinger 2 Österreicher unter den TOP 10  !!!!
Meine Entscheidung am Red Bull Hare Scramble 2019 nicht teilzunehmen war nicht einfach, somit trat ich nach der Verkündung des guten Ergebnisses meine Heimreise an und verfolgte am Sonntag im neuen Motohall  das Hare Scramble.
Danke an alle, die mir fest die Daumen drückten und hinter mir stehen !
LG Walter

Feichtinger Walter

Hobby MX-Championships 2019 in Sollern/Mattighofen

Hobby MX-Championships 2019 in Sollern/Mattighofen

Hobby MX-Championships

2019 Sollern/Mattighofen
9

Heimrennen für MSC Piloten brachte Pokale en masse

Seit einigen Jahren gastiert die MX Hobby Championship Serie nun schon in Sollern. Für viele MSC (Enduro-)Fahrer ist das eine gute Gelegenheit auch mal bei einem Motocrossrennen ihr Können zu beweisen und vor Heimpublikum ist das natürlich doppelt so schön wenn dann auch die sportlichen Erfolge nicht ausbleiben. Die Localheros Reichinger Philipp und Crosser Rückenbach Patrick konnten ihre Klassen sogar gewinnen. Feichtinger Michael fuhr in den Klassen MX1 und Lizenz jeweils knapp am Sieg vorbei und wurde zweiter. Phillip Rückenbach und Florian Ortner belegten in den Klassen 85ccm bzw. MX2 den hervorragenden 3. Rang. Der schnellste Mann des Tages war aber Lukas Höllbacher. Der Ranshofner MX Staatsmeisterschafts- und Supermoto Weltklassefahrer nutzte die kurze Anreise für ein Gastspiel aus und war in beiden Läufen erwartungsgemäß nicht zu schlagen.

E

Ergebnis

Ergebnisse:

85ccm
3. Platz, Phillip Rückenbach

Junioren
1. Platz, Patrick Rückenbach
6. Platz, Manuel Eder

MX2
3. Platz, Florian Ortner

MX1
1. Platz, Philipp Reichinger
2. Platz, Michael Feichtinger
5. Platz, Markus Geier

Lizenzklasse
2. Platz, Michael Feichtinger
4. Platz, Florian Reichinger
5. Platz, Clemens Forthuber
6. Platz, Philipp Reichinger
15. Platz, Markus Geier

 Am 26.05.2019 fand der Ernecker Cup in Sollern statt. Es war mein erstes Motocross Rennen. Beim ersten Lauf gelang mir der Start ganz gut und ich konnte meinen 4. Platz die ersten Runden halten. Schlußendlich musste ich klein bei geben und kam als achter ins Ziel. Beim 2. Lauf hatte ich keine großen Erwartungen. Doch dann gelang mir der Start so gut, dass ich anfangs auf den 2. Platz hielt und schließlich als siebter den Lauf beendete. Für den Gesamt sechsten Platz gab es leider keinen Pokal aber vielleicht beim nächsten Mal…..

Eder Manuel

Da ich wenig zum Trainieren komme bot sich die Gelegenheit am Ernecker Cup, wo das Rennen in Sollern stattfand, teilzunehmen. Einigen passte es nicht, dass ich mit meiner Enduro Maschine an einem Motocross Rennen an den Start ging. (gesunden Vogel, hörte ich ). Doch es zahlte sich aus. Es war ein tolles Rennen und ich musste mich in der Lizenz-Klasse nur den Motocrosser Lukas Höllbacher in beiden Läufen geschlagen geben.

Feichtinger Michael

Enduro ÖM 4. Lauf 2019 Spielberg-Red Bull Ring (Stmk), Endurotrophy

Enduro ÖM 4. Lauf 2019 Spielberg-Red Bull Ring (Stmk), Endurotrophy

Österreichische Meisterschaft

4. Lauf 2019 Spielberg-Red Bull Ring (Stmk), Endurotrophy
2019-05-22
5

Walter Feichtinger behauptet Tabellenspitze am Red-Bull Ring

Platz 2 für Walter Feichtinger und Platz 4 für Florian Reichinger heißt die Ausbeute unserer Vereinspiloten am Red-Bull Ring in Spielberg. Auf der technisch schwierigen Endurostrecke im Areal der Formel 1 Strecke war nur Hardendurospezialist Philipp Schneider und der slowenische Motocrosser Toni Mulec (ohne Lizenz) schneller. Für den Vorarlberger Schneider war es sogar der erste Laufsieg bei einer Staatsmeisterschaft. Er reiht sich damit nun hinter Tabellenführer (!) Walter Feichtinger als neuer Zweiter in der Gesamtwertung ein. Florian Reichinger kommt hinter Matthias Wibmer auf Rang 4 ins Ziel und schiebt sich auf den dritten Gesamtrang in der Meisterschaft nach vor. Nach 4 von 9 Wertungstagen der erfreuliche Zwischenstand: Walter Feichtinger führt mit 91 Punkten zehn Punkte vor Philipp Schneider und Florian Reichinger mit 61 Punkten. 

Ergebnisse:

Juniorenstaatsmeisterschaft
Platz 9, Clemens Forthuber
 
Staatsmeisterschaft
Platz 2, Walter Feichtinger
Platz 4, Florian Reichinger
 
 

Mein Start war mittelmäßig, fuhr dann die erste halbe Stunde vielleicht ein wenig zu brav aber durch den leichten Regen war die Strecke teilweise echt rutschig.
Runde für Runde wurde es besser und ich konnte wieder auf das Führungspacket aufschließen.
Hatte echt Spaß am Fahren und beendete das Rennen schlussendlich auf Platz 5 (ÖM Platz 4). Somit bin ich in der Enduro Staatsmeisterschaft in der Gesamtwertung auf Platz 3 nach vorgerückt, womit ich sehr zufrieden bin. Danke an Markus Geier und Julia Kleinhagauer für den top Support 🙂

Reichinger Florian

Keine gute Erinnerung an letztes Jahr auf dieser Strecke, was auch dieses mal mit einen schlechten Start begann. Ich musste mich auf Rang acht einreihen. Die neu gemachte Streckenführung hatte es ziemlich in sich. Ich konnte schon einige Plätze gutmachen, doch durch einen Sturz bei der Aufholjagd verlor ich wieder zwei Plätze. Eine Stunde kämpfte ich um schlussendlich einen guten Rhythmus zu finden. Zur Überraschung vieler Zuschauer pushte ich mich auf Rang drei, bzw. Platz zwei, da der Laufsieger Toni Mulec keine ÖM Lizenz besitzt. Somit führe ich auch die ÖM Führung an.

Feichtinger Walter