Enduromasters 1. Lauf 2019 Stonemaster Wimpassing (BGL),


Michael Feichtinger macht sich selbst Geburtstagsgeschenk

Während Bruder Walter in St. Peter am Kammersberg am Start stand, gings für Michael Feichtinger zum Enduromasterslauf ins Burgenland nach Wimpassing. Rund 270 Endurofahrer hatten die gleiche Idee und standen dann gemeinsam am Start des Prologs im Steinbruch der Firma Schraufstädter. Dort war dann keiner so schnell wie Michael, der sich an seinem 25. Geburtstag prompt den Prologsieg und somit die "Pole-Position" für den Sonntag sicherte. Beim drei Stunden Rennen wurde dann standesgemäß auch nichts anbrennen lassen. Der mittlerweile auch zweifache Vater war auch am Sonntag eine Klasse für sich und gewann die Einzelwertung der E35 Klasse. Für Marcel Sieber und Clemens Forthuber war das Rennen nur bedingt eine Reise wert. Beide standen am Samstag noch am Start in St. Peter und konnten am Prolog nicht teilnehmen. Der dadurch schlechte Startplatzierung zwang die beiden zu einer Aufholjagd, die Aufgrund eines Sturzes von Marcel aber ein jehes Ende hatte.

Bergeuropameisterschaft in Landshaag 2019

Enduro ÖM 1. Lauf 2019 St. Peter am Kammersberg (Stmk), Endurotrophy


Laufsieg für Walter Feichtinger in der Staatsmeisterschaft

Mit Bravour startet Walter Feichtinger in die heurige Enduro Staatsmeisterschaftsaison. Der Schalchner im Dienste des MSC Mattighofen musste sich beim "Enduro Trophy" Lauf zwar dem Slowenen Toni Mulec knapp geschlagen geben, da dieser aber derzeit nicht über eine ÖM Lizenz verfügt gehen die ersten 25 Meisterschaftspunkte eben an Walter Feichtinger. Er übernimmt damit gleich mal nach dem ersten von neun geplanten Meisterschaftsläufen die Tabellenführung. Husky Pilot Florian Reichinger musste nach einem Trainingsmissgeschick schon angeschlagen anreisen, konnte aber mit Rang 6 in der Endabrechnung mehr als nur Schadensbegrenzung betreiben. Juniorenpilot Marcel Sieber kämpfte nach einem Jahr Meisterschaftspause mit den Tücken der staubigen Strecke, konnte seine KTM aber auch auf Rang 6 in der Juniorenwertung ins Ziel bringen. In St. Peter nicht am Start waren der Titelverteidiger Bernhard Schöpf, der Vizetitelträger Thomas Hostinsky wie auch der Gesamtdritte Michael Feichtinger. Dafür stand mit Thomas Reichhold überraschend ein neues Gesicht auf dem Staatsmeisterschaftspodest. Der junge Kärntner belegt Rang 2, noch vor Mitfavorit Matthias Wibmer.

Granitbeisser Light 2019


Spitzenauftakt für Feichtinger Walter und Reichinger Florian

Der Granitbeisser-Light in Schrems ist seit Jahren eines der ersten Highlights im Endurokalender und lockt immer wieder hunderte Endurofahrer ins Waldviertel. Seit kurzen hat die Veranstaltung mit dem Granitbeisser-Light "Elite" auch eine etwas kernigere Streckenführung zu bieten. Gute Voraussetzungen also für die ÖM Topfahrer Feichtinger Walter und Reichinger Florian die sich topmotiviert den letzten Schliff für die Meisterschaft holen wollen und am Start des Elite Race standen. Gemeinsam kämpften die beiden dann mit dem Osttiroler Matthias Wibmer und einigen tschechischen Topfahrern um die Podestplätze, die der EC-Granitbeisser rund um Rudi Kammerer sogar mit Preisgeld belohnte. Für den größten Finanzzuwachs sorgte dann Walter Feichtinger, der sich kurz vor Schluss die Führungsposition holte und sich als Sieger ins Ziel vor Wibmer rettete. Mit Rang 3 durch Florian Reichinger sorgen die beiden MSC'ler für einen Auftakt nach Maß und lassen hoffnungsvoll ins 2019er Jahr blicken.

Streckeneröffnung 2019


Am kommenden Wochenende ist es wieder soweit. Die Motocrossstrecke in Sollern wird aus dem Winterschlaf geweckt und ist ab Samstag, den 30. März wieder zum Trainieren freigegeben. Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch und wünschen euch ein erfolgreiches Motorsportjahr 2019

Snowspeedhill Race in Eberschwang


Stockerlplatz für Philipp Reichinger beim Snowspeedhillrace

Der überdurchschnittliche Schneefall heuer hat wohl Joe Lechner, Terra X-Dream Chef, wieder dazu animiert ein Snowspeedhillrace in Eberschwang zu veranstalten. Zahlreiche Endurofahrer, Motocrosser, Quad- und Snowmobil Fahrer nahmen das dankend an und zeigten vor 1500 Zuschauern Motorsport vom Feinsten. Bei weichen Schneeverhältnissen ging es erst einen Starthügel schnellst möglich hinauf und dann nach einem Wendepunkt auch wieder hinunter. Vor allem der kurvige Bergabteil hatte es in sich und zwang so manchen Zweiradpiloten in den Schnee. Genau das passierte auch Florian Reichinger, der im Finale der besten Acht in Führung liegend nicht nur vom Motorrad sondern auch noch vom Podest fiel. Drei Fahrer konnten aus dem Sturz Profit schlagen, darunter auch Bruder Philipp Reichinger der sich dadurch Rang 3 in der Open Klasse holen konnte. Für Sandro Mairleitner endet das erste Rennen der Saison mit einem gebrochenem Handgelenk leider im Gipsraum. Gute Besserung auf diesem Weg.   

Schwarzpulver Rallye 2018


Erster Schwarzpulversieg für Marcel Sieber

Nachdem Seriensieger Walter Feichtinger und Gerhard Zöhrer im Vorjahr gemeinsam triumphiert hatten, waren 2018 erstmals auch zwei Titelverteidiger am Start der Schwarzpulverrallye. Doch für beide reichte es heuer nicht ganz nach oben. Walter patzte in der Disziplin "Trial", Gerhard ließ in der Disziplin "Laufen" entscheidende Sekunden liegen. Somit war der Weg frei für ein neues Siegergesicht. Marcel Sieber patzte in keiner Disziplin entscheidend, hatte zusätzlich noch das notwendige Glück beim "Darten" und konnte mit Rang 3 in der Königsdisziplin "Enduro" erstmals den Gesamtsieg fixieren. Walter Feichtinger konnte das Endurorennen vor Markus Geier gewinnen. Die beiden standen dann auch mit Marcel auf dem Siegerpodest und belegen die Plätze 2 und 3. "Altmeister" Willi Reiter vom Gastclub RTS Schalchen war bester seines Teams und wurde hinter Reinthaller Fritz Fünfter. Etwas bitter verlief das Rennen für Florian Reichinger. Nach den Funbewerben noch sehr souverän auf Rang 1, war er beim Enduro auch klar in Richtung Gesamtsieg unterwegs. Aus beruflichen Gründen musste er jedoch das Rennen eine halbe Stunde früher beenden und so reichte es dann nur für Gesamtrang 8.    

Enduromasters 4. Lauf 2018 Herbstgranitbeisser Schrems (NÖ),


Reichinger/Reitbauer unantastbar im Team

Versöhnlicher Jahresabschluss für Reichinger Florian beim Enduromastersfinale in Schrems. Der Munderfinger Husqvarnapilot im Dienste des MSC Mattighofen wurde heuer einige male durch Verletzungen eingebremst und konnte daher die Saison nicht unbedingt wunschgemäß absolvieren. Kurz vor Saisonende konnte er aber noch einmal gemeinsam mit Crosser Reitbauer Peter seine Klasse aufblitzen lassen. Die beiden absolvierten in 5 Stunden 21 Runden im Schremser Granitbruch und beendeten das Rennen klar vor den Lokalmatadoren Allram/Arnberger auf Platz eins. Das reine Mattighofner Team Ortner/Schmitzberger belegt mit 19 Runden den zehnten Platz.

ACC 5. Lauf 2018 Mattighofen (OÖ)


Walter Feichtinger krönt sich zum ACC Pro-Champion

Erstmals in der Geschichte der Austrian Cross Country Championships geht der Profititel an einen Fahrer des MSC Mattighofen. Walter Feichtinger konnte den Punktevorsprung aus Kleinreifling zuhause souverän über die Ziellinie bringen und krönte sich mit dem Laufsieg in Mattighofen zum Champion der XC-Pro Klasse. Bei tollem Herbstwetter konnte einzig Matthias Wibmer, der in der Meisterschaft heuer keine Rolle spielte, dem Schalchner paroli bieten. Die beiden lieferten sich vor den Augen zahlreicher Fans zwei Stunden lang ein spannendes Duell um den Sieg. Das Heimpublikum kam auch in Lauf 3 voll auf ihre Kosten. Localhero Marcel Sieber bewegte seine KTM am schnellsten um die Strecke und konnte nach langer Verletzungspause einen Laufsieg in der Juniorenklasse verbuchen. Das gleiche Kunststück gelang auch Andreas Birgmann. Er ließ in Lauf 1 bei den Senioren nichts anbrennen und konnte mit relativ großem Vorsprung ebenfalls gewinnen. Weitere Podestplätze für den MSC Mattighofen konnten Wolfgang Bachleitner und Steinberger Sven nach Hause fahren, alle anderen Ergebnisse gibt es auf der ACC Homepage nachzulesen.

Enduro ÖM 7. Lauf 2018 St. Georgen (Stmk), Endurotrophy


Michael Feichtinger wird Gesamtdritter in der Staatsmeisterschaft

Eine lange und harte Endurostaatsmeisterschaft geht mit dem letzten Lauf in St. Georgen bei Judenburg zu Ende. Mit Michael und Walter Feichtinger kämpften dieses mal nur zwei Starter des MSC Mattighofen um Staatsmeisterschaftspunkte und die Punkte waren wieder sehr schwer zu verdienen. Wie jedes Jahr zeigt sich St. Georgen von der schwierigen Seite und trennte einmal mehr die Spreu vom Weizen. Der Tiroler KTM Pilot Bernhard Schöpf und der Osttiroler Matthias Wibmer setzten sich klar vom restlichen Feld ab und konnten die Plätze 1 und 2 einfahren. Für Schöpf war es der siebte Sieg im siebten Rennen heuer und somit der souveräne Staatsmeisterschaftstitel für den KTM Walzer Fahrer. Für Michael Feichtinger schaute es nach Sturz inklusive Absturz seiner Husqvarna gar nicht gut aus. Gemeinsam mit Bruder Walter konnte er jedoch seine Maschine bergen und das Rennen mit großem Rückstand wieder aufnehmen. Mit Rang 15 konnte er dann gerade noch genügend Punkte sammeln um Gesamtrang 3 im Klassement zu verteidigen. Für Walter Feichtinger war sogar noch Rang fünf drinnen.

Nach dem Vizetitel von 2017 also wieder eine herausragendes Jahr mit Gesamtrang 3 für Michael Feichtinger. Walter Feichtinger kam leider nicht ganz verletzungsfrei durch die Saison und belegt am Ende Rang 7. Ein ähnliches Schicksal hatte Florian Reichinger zu beklagen, der das letzte Drittel der Saison komplett gefehlt hat und in der Endabrechnung Rang 10 belegt. Bei den Junioren konnte Clemens Forthuber und Florian Ortner mit Rang 5 bzw. Rang 7 überzeugen.      

Inhalt abgleichen